Update vom 1.12.21

Auszug aus der Schulmail des Ministeriums vom 1.12.21:

Maskenpflicht am Sitzplatz

Die Maskenpflicht am Sitzplatz wird nach gründlicher Abwägung aller Gesichtspunkte ab morgen, 2. Dezember 2021, wieder eingeführt. Die Coronabetreuungsverordnung wird dementsprechend geändert.

Mit der Wiedereinführung der Maskenpflicht am Sitzplatz bleiben zugleich die behördlichen Anordnungen von Quarantänemaßnahmen auf ein unbedingt erforderliches Maß beschränkt. (...), wird sich die Anordnung von Quarantänen also wieder nur auf die infizierte Person beziehen. (...) 

Die Maske am Sitzplatz gilt ab sofort auch wieder für Ganztags- und Betreuungsangebote, darüber hinaus für alle sonstigen Zusammenkünfte im Schulbetrieb (Konferenzen, Besprechungen, Gremiensitzungen), sofern ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. (...)


Bitte um Negativtest nach Erkrankung

Sehr geehrte Eltern,

in den letzten Wochen werden täglich viele Kinder wegen Erkältungserscheinungen krankgemeldet. Ihr Kind kann dann natürlich nicht an den Lollitestungen der Schule teilnehmen. Eine lückenlose Testung ist vom Land NRW für die Teilnahme am Präsenzunterricht jedoch vorgeschrieben.

(siehe: https:\\www.schulministerium.nrw/lolli-tests unter „Testpflicht“)

Bei seiner Rückkehr in die Schule nach einer Erkrankung (auch ohne Coronabezug) benötigen wir daher einen höchstens 24 Stunden alten negativen Coronatest (Bürgertest aus einer Teststation), da Ihr Kind während seiner Abwesenheit wahrscheinlich ein oder mehrere Lollitesttage versäumt hat. Die Testtage für Jahrgang 1 und 2 sind in der Regel der Montag und Mittwoch, für Jahrgang 3 und 4 der Dienstag und der Donnerstag.  

Wir bedanken uns ganz herzlich dafür, dass Sie im Sinne der Gesundheit aller in der Schule diesen zusätzlichen Aufwand auf sich nehmen. Wir möchten auf diese Weise für Ihre Kinder einen geregelten und verlässlichen Schulalltag in Präsenz erzielen.

 

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihre Rücksichtnahmen. 


Update vom 28.10.2021

Auszug aus der Schulmail vom 28.10.21:

  • Die Coronabetreuungsverordnung wird ab 2. November 2021 für Schülerinnen und Schüler keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen mehr vorsehen, solange die Schülerinnen und Schüler in Klassen- oder Kursräumen auf festen Sitzplätzen sitzen.
  • Die Maskenpflicht entfällt auch bei der Betreuung im Rahmen von Ganztags- und Betreuungsangeboten, beispielsweise in Offenen Ganztagsschulen, für die Schülerinnen und Schüler, wenn sie an einem festen Platz sitzen, etwa beim Basteln oder bei Einzelaktivitäten.
  • Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin zulässig.
  • Befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie ihn auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske. Davon abgesehen bleibt es bei den bereits bekannten Ausnahmen von der Maskenpflicht im Schulgebäude, vgl. § 2 Absatz 1 Satz 2 Coronabetreuungsverordnung.
  • Für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal entfällt die Maskenpflicht im Unterrichtsraum, solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird.
  • Für die Gremien der Schulmitwirkung gelten die bisherigen Regelungen, die sich an der Coronaschutzverordnung orientieren, fort.
  • Im Außenbereich der Schule besteht auch weiterhin für alle Personen keine Maskenpflicht.
  • Tritt in einem Klassen- oder Kursverband ein Infektionsfall auf, ist die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ab sofort in der Regel auf die nachweislich infizierte Person sowie die unmittelbare Sitznachbarin oder den unmittelbaren Sitznachbar zu beschränken. 


Update vom 28. Mai 2021

*** Start in den Präsenzunterricht ab Montag, 31.5.2021 ***

Sehr geehrte Eltern der Johannisschule,

„ab Montag, 31.5.2021 kehren grundsätzlich alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück“ (msb 2105_1901 – SchulMail vom 19.5.2021)

Einen Stundenplan für Ihr Kind werden Sie am Wochenende über den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin zugeschickt bekommen.

Weiterhin gelten die strikten Hygienevorgaben (Maskenpflicht und Testpflicht). Dabei machen alle Kinder zweimal in der Woche den Lollitest: die Jahrgänge 1 und 2 werden jeweils am Montag und Mittwoch, die Jahrgänge 3 und 4 am Dienstag und Donnerstag einer Woche getestet. Auch in der kommenden, kurzen Woche werden alle Kinder zweimal getestet: Daher werden am Mittwoch, dem 2.6.21 die Kinder aller Jahrgänge getestet.

Bei durchgängigem Präsenzunterricht entfällt die Notbetreuung. Die OGS und die Randstunde können ihre Angebote wieder aufnehmen. Die Zusammensetzung der Gruppen ist dabei zu dokumentieren.

Sportunterricht werden wir – soweit das Wetter es möglich macht – draußen abhalten, inwieweit wir den Schwimmunterricht erteilen können, ist noch nicht geklärt. Arbeitsgemeinschaften wie z.B. Chor entfallen bis auf weiteres.

Zu Abschlussfeiern können noch keine verlässlichen Aussagen gemacht werden.

Wir alle, das gesamte Kollegium und alle Mitarbeiter freuen uns natürlich sehr, alle Kinder der Klasse vor den Sommerferien wiederzusehen. Wenn wir uns alle an die Hygiene- und Testmaßnahmen halten und das Wetter uns viel Sonne und frische Luft gönnt, sollten wir hoffentlich stabil durch die noch bleibenden Wochen kommen.  Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen: Sollte Ihr Kind Erkältungssymptome zeigen, lassen Sie es unbedingt zu Hause und klären diese beim Kinderarzt ab. Informieren Sie uns bitte sofort!

Uns allen – besonders Ihren Kindern - wünschen wir einen guten Schulstart und freuen uns auf Montag!

 

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Kuhlmann (Schulleiterin)


Update vom 7.5.21 Allgemeine Informationen zum „Lolli-Test“

Liebe Eltern,

direkt nach den Osterferien wurden die Selbsttests der Firma Siemens Healthcare GmbH allen Schulen durch das Land NRW zur Verfügung gestellt, um frühzeitig mögliche Infektionen mit SARS-CoV-2 erkennen zu können und deren Verbreitung zu begrenzen. Dem Ministerium für Schule und Bildung ist bewusst, dass sich diese Tests aufgrund ihrer Handhabung in den Grundschulen und Förderschulen nicht optimal durchführen lassen.

Daher hat das Ministerium parallel dazu eine altersangemessene, kind- und schulformgerechte Lösung zur Testung auf das Corona-Virus geprüft. Von der Universitätsklinik Köln wurde in den vergangenen Monaten ein Testverfahren für den Einsatz für Kinder in größeren Gruppen entwickelt. Dieses Testverfahren steht nun für den Einsatz in den Grund- und Förderschulen bereit.

Das Bundesgesetz zur „Notbremse“ in der Corona-Pandemie vom 22. April 2021 hat als Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie in Schulen u. a. vorgesehen, dass Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche getestet werden. In NRW finden bereits seit diesem Termin zwei Tests pro Woche in den Schulen statt.

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

Transport und Test:

1. Ein täglicher Transport bringt die Poolproben in das zuständige Labor.

2. Im Labor findet eine PCR-Testung pro Pool statt. 

Regelfall:      PCR negativ  => Keine Infektion:

Es erfolgt eine Meldung an die Schule.

Der Präsenzunterricht für die getestete Lern- oder Betreuungsgruppe kann wie gewohnt fortgeführt werden.

Ausnahme:   PCR positiv  => Mindestens eine infizierte Person:

Das Labor informiert, wenn möglich taggleich, jedoch spätestens bis 6.00 Uhr am Folgetag den Corona-Ansprechpartner bzw. die Ansprechpartnerin.

Die Schulleitung informiert die Eltern der Lerngruppe mit positivem PCR-Poolergebnis.

Alle Schülerinnen und Schüler des positiv getesteten Pools müssen zunächst zu Hause bleiben.

 Erneute Probenentnahme:

1.    Die Eltern der Schülerinnen und Schüler des positiven Pools entnehmen am nächsten Morgen zu Hause eine neue Probe ihrer Kinder und versehen das Einzelröhrchen mit den Daten ihres Kindes.

2.    Die Eltern müssen bis morgens 9:30 Uhr die Einzelproben in die Schule bringen.

 Transport und Test:

1.    Ein Transportdienst bringt die Proben von der Schule in das Labor.

2.    Im Labor wird jede Einzelprobe mittels PCR-Testung untersucht:

Einzel-PCR negativ => keine SARS-COV-2-Infektion

Kinder, die bei der Nachtestung ein negatives Ergebnis erhalten, können wieder zur Schule gehen.

Einzel-PCR positiv => SARS-COV-2-Infektion

Die Schülerin bzw. der Schüler darf nicht am Präsenzunterricht oder einem Betreuungsangebot der Schule teilnehmen. Das Labor informiert die zuständige Behörde (Gesundheitsamt) und die entscheidet über das weitere Vorgehen.

 

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

gez. die Schulleitung


Was tun, wenn das Kind krank ist....

Nachfolgend ein Leitfaden zur Entscheidungsfindung, wie Sie vorzugehen haben. 

 

Wenn Ihr Kind krank ist, holen Sie bitte ab 12 Uhr die Hausaufgaben an der Eingangstür unserer Schule ab. Klingeln Sie bitte bei der OGGS