Skipping Hearts - Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung

Am Dienstag, dem 9. April nahm unsere Igel-Gruppe aus dem Jahrgang 3 zum Abschluss ihrer Sportunterrichtsreihe „rope skipping“, zu Deutsch „Seilchenspringen“, am Projekt „Skipping Hearts“ der Deutschen Herzstiftung teil.

In einem drei Schulstunden umfassenden Projekt wurde den Mädchen und Jungen zunächst kindgerecht erklärt, wie unser Herz arbeitet und was man tun und lassen muss, um es ein Leben lang gesund zu halten.

Das Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung fördert den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder, dem heutzutage leider immer seltener nachgegeben wird. Als Folge von übermäßiger Computer- oder Fernsehnutzung und zu wenig Bewegung wird weltweit ein besorgniserregender Anstieg der Zahl übergewichtiger Kinder beobachtet.

Und mit dem Übergewicht steigt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen immens an. Dem will die Deutsche Herzstiftung mit Aufklärung und dem „Skipping-Hearts-Projekt“ entgegenwirken.

Bei dieser sehr sportlichen Form des Seilspringens geht es um Ausdauer und Koordination, wenn Kinder entweder alleine springen oder gemeinsam als Team durch ein von zwei Helfern geschwungenes Seil hüpfen. Es geht um Doppeldurchschläge, um Kreuzschläge, um Choreographien, um ganz verschiedene Sprungarten und unterschiedlichste Übungen, die sich in das Seilspringen integrieren lassen. Besonders schön ist zu sehen, wie durch die Teamarbeit auch körperlich oder sozial schwächere Kinder eingebunden und integriert werden.

Die Johannisschülerinnen und -schüler konnten das Abzeichen „Basic“ erwerben, welches sich zum „Champion“ und „Hero“ aufstocken ließe. Mehr als 1,6 Mio. Kinder konnte die Deutsche Herzstiftung mit ihrem Projekt bereits erreichen, welches in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München wissenschaftlich untersucht ist.

Es braucht nur ein Seilchen! Alle Übungen sind auch zu Hause durchführbar. Der Zeitaufwand ist zudem nicht groß, der Effekt schon! (Link für Eltern: https://www.skippinghearts.de/fuer-eltern)

Probieren Sie es doch einfach mal gemeinsam mit Ihren Kindern aus! Es lohnt sich! 


Der Förderverein schenkt uns 50 "trockene Schneebälle" :)

Im Namen aller Schüler und Schülerinnen der Johannisschule dankt die Fachschaft Sport unserem Förderverein ganz herzlich, der die Anschaffung von 50 "trockenen Schneebällen" ermöglicht hat. 

Diese Bälle zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: 

  • durch ihre Struktur sind die Bälle extrem griffig und somit auch für kleine Hände gut zu greifen
  • sie werden in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Gütersloh von fröhlichen und fleißigen Mitarbeitenden hergestellt
  • sie bestehen zu 95% aus Recycling-Material aus deutscher Herstellung

Gestern konnten die ersten Kinder unsere 25 roten und 25 blauen "trockenen Schneebälle" bereits testen. Hier einige Impressionen: 


Tolle Erfolge beim Milchcup

Am 28.2. fuhr Herr Linnenbrink mit unseren 10 Teilnehmern, die sich bei der Schulqualifizierung durchgesetzt hatten, mit dem Bus - gemeinsam mit den Teilnehmern des Einstein-Gymnasiums und unterstützt durch eine Mutter - nach Barntrup zum Bezirksentscheid im Milchcup. 

Beim Milchcup handelt es sich um das bekannte Tischtennis-Rundlauf-Turnier, bei dem vier Schüler und Schülerinnen einer Schule gegen vier Schüler und Schülerinnen einer anderen Schule gegeneinander antreten. Der Milchcup ist der größte Tischtennis-Wettbewerb in Europa. Bei 1.000 teilnehmenden Schulen ist Action, Sport und Spaß garantiert. 

Unser Team des Jahrgangs 4 konnte einen hervorragenden 2. Platz in seiner Altersklasse belegen. Wir gratulieren herzlich und sind sehr stolz auf Euch!

Noch erfolgreicher war sogar das Team des Jahrgangs 3, welches den Platz 1 erreichte und sich somit für den Landesentscheid am 18.4.24 in Düsseldorf qualifiziert hat. Glückwunsch dazu und viel Erfolg in Düsseldorf - die gesamte Schulgemeinschaft drückt euch die Daumen. 


Fabulara - musikalisches Bühnenprojekt zur Leseförderung

Am 07.12.2023 war es soweit und das musikalische Bühnenprojekt „Fabulara“ kam für die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 1 und 2 an die Johannisschule.

Tagträumer Yogi nahm die kleinen Zuhörer und Zuhörerinnen mit auf eine musikalische Reise in die Welt der wunderbaren Bücher und Geschichten. Anschaulich dargestellt mithilfe eines liebevoll gestalteten Bühnenbilds erfuhren die Mädchen und Jungen, dass Yogi in einer Bücherei arbeitet und dort zwei bezaubernde Fabelwesen kennenlernt - Laila Musica und Baba Book. Beide sind aus einem Buch herausgefallen und leben nun in der Bücherei. Gemeinsam tauchten die drei während der Vorstellung in unterschiedliche Bücherwelten ein, erlebten Abenteuer und sangen gemeinsam. Abgerundet wurde dieses musikalische Bühnenprogramm durch witzige Kids-Comedy Einlagen und ein spannendes Quiz mit Hauptdarsteller Yogi.

Die Kinder der Johannisschule wurden mitgerissen von der lebhaft erzählten Geschichte, bei der sie aktiv mitklatschen und -singen durften. Es wurde viel gelacht während den Kindern auf spielerische Art das Lesen nahegebracht wurde. Denn mit diesem Ziel ist Fabulara angetreten, um nämlich bei den Kindern die Freude am Lesen zu wecken und die Neugier auf Geschichten und Bücher zu entwickeln.

Zur Steigerung der Nachhaltigkeit des Projekts fanden im Februar dann Workshops in den Klassen der ersten und zweiten Jahrgangsstufe statt, in denen gemeinsam mit der Hauptfigur Yogi wesentliche Grundlagenthemen wie z.B. Fantasie und das Erzählen von Geschichten sowie das Medium Buch erarbeitet wurden.

 

Finanziert wurde das Projekt komplett durch die Kreissparkasse Wiedenbrück, wofür die Johannisschule ausdrücklich im Namen aller von der Maßnahme profitierenden Kinder dankt.


Autorenlesung für den Jahrgang 4 mit Anke Kemper

Auch in diesem Jahr kamen die Kinder des Jahrgangs 4 der Johannisschule wieder in den Genuss einer Autorenlesung. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Autorenbegegnungen die Lesemotivation von Kindern wecken und somit die Freude am Lesen, an Literatur und allgemein am Umgang mit Sprache unterstützen. Dies wiederum bereichert den Unterrichtsalltag und fördert die Lese- und Schreibkompetenz der Kinder.

Möglich gemacht hat dieses spannende Erlebnis der Förderverein der Johannisschule in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e. V., welcher unterstützt wird durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Ziel des Friedrich-Bödecker-Kreises - bei dem der Förderverein der Johannisschule Mitglied ist - ist es, Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen, was die Kreativität der Kinder anregt und einen lebendigen Einblick in die Arbeit des Autors, bzw. der Autorin gibt. In diesem Jahr war Frau Anke Kemper geladen.

Anke Kemper lebt und arbeitet im Sauerland. Sie hat schon immer gerne Geschichten erzählt und beim Theater ausgelebt. Bereits seit vielen Jahren schon schreibt sie Theaterstücke für Erwachsene und spielt selbst leidenschaftlich gerne Improvisationstheater und führt auch Improkurse mit Kindern durch. Zwischendurch schreibt sie humorvolle Kurzgeschichten und Krimis sowie kabarettistische Texte für Groß und Klein, wobei das Zeichnen ebenfalls nicht zu kurz kommt. Einige ihrer Illustrationen findet man in Zeitschriften und Büchern. Mit ihren Kriminalromanen für Kinder ab 8 Jahren klärt sie mit ihrer Heldin Paula Pitrelli spannende Fälle auf. Momentan schreibt sie an Band III, der voraussichtlich im Herbst erscheint.

So las Frau Kemper am 10. Januar in der Johannisschule Rheda aus ihrem Buch: „Paula Pitrelli und das Shakespeare-Komplott“ in zwei Lesungen den Kindern aus dem Jahrgang 4 vor und unterstützte ihre Lesungen visuell durch bunte Zeichnungen passend zur Handlung. Die einfühlsam geschriebene Geschichte bleibt dauerhaft spannend und beschäftigt sich auch mit den Themen Freundschaft, Zusammenhalt, Heimat und Vertrauen. Eine signierte Ausgabe dieses Buches schenkte Frau Kemper der Schule, sodass die Kinder sich nun die Geschichte in der Schulbücherei ausleihen können. Am Ende jeder Lesung durften die Kinder viele Fragen stellen. So wollten sie beispielsweise wissen, wie lange es dauert, ein Buch zu schreiben, oder woher die Autorin die tollen Ideen bekommt. Die Johannisschule bedankt sich bei ihrem Förderverein für die bereichernde Autorenlesung und hofft auf eine Fortsetzung dieser Aktion für die kommenden Jahrgänge. 

 


Auftritt unseres Schulchors

Unser Schulchor unter der Leitung unserer Lehrerin Frau Sarah Götza hat auf dem Adventskrämchen in Rheda gesungen und damit allen Besuchern eine vorweihnachtliche Freude bereitet. 

 

Textsicher brachten unsere Kinder bekannte und neue Weihnachtslieder dar und luden die Besucher des Adventskrämchens zum Mitsingen ein. 


Der Nikolaus bringt Stutenkerle vom Förderverein

Da staunten die Schülerinnen und Schüler nicht schlecht, als der Nikolaus persönlich heute früh die Stutenkerle des Fördervereins überbrachte, dem wir hiermit unseren herzlichsten Dank aussprechen möchten. 


Mein Körper gehört mir

Auch in diesem Jahr konnte für unsere Drittklässler wieder das interaktive Präventions-programm gegen sexualisierte Gewalt „Mein Körper gehört mir“ stattfinden.

An drei Tagen war das Team der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück zu Gast in der Johannisschule und führte für jede der vier Gruppen im Jahrgang 3 in jeweils einer Schulstunde kindgerecht interaktive Spielszenen auf.

Auf diese Weise wurde den Kindern das Thema „sexualisierte Gewalt“ kindgerecht und angstfrei nahe gebracht. Dabei widmete sich ein Teil des Programms der besagten „Ja- und Nein-Gefühle“. Die Kinder sollten erfahren, dass es unterschiedliche Bauchgefühle bei körperlichen Berührungen in unterschiedlichen Situationen gibt. Sie werden aufgefordert, ihren Gefühlen zu trauen und sollen erfahren, dass jeder das Recht hat „Nein!“ zu sagen, wenn eine Berührung unangenehm ist oder wenn eine persönliche Grenze überschritten wird. In weiteren Teilen des Programms ging es um das Thema „sexualisierte Gewalt durch Fremde“ und „durch Täter aus dem Nahbereich der Kinder“.

Trotz der ernsten Inhalte wurde viel gelacht, gesungen und mit den beiden Darstellern über die gespielten Szenen diskutiert. Und genau das ist ja auch gewünscht und wichtig, denn Kinder sollen sich auch über dieses Thema mitteilen dürfen und intensiv nachfragen, damit sie lernen, was überhaupt sexualisierte Gewalt ist, wie sie ganz konkret darauf reagieren und was sie dagegen tun können.

Bereits seit 1994 ist die Theaterpädagogische Werkstatt zu Gast in bundesdeutschen Schulen und hat seitdem ihr Programm ständig aktualisiert und z.B. auch das Thema „Internetgefahren“ inzwischen in ihre Aufführungen integriert. Studien haben gezeigt, dass das Programm „Mein Körper gehört mir“ tatsächlich präventive Wirkungen nachweisen kann. So waren Teilnehmer des Programms deutlich besser über sexualisierte Gewalt informiert und besaßen mehr Handlungsoptionen für kritische Situationen als Kinder, die nicht an dem Programm teilgenommen hatten.

„Mit diesem präventiven Rüstzeug möchten wir unsere Schüler ausstatten, damit sie in Situationen sexualisierter Gewalt, in die sie hoffentlich niemals geraten werden, richtig reagieren können und in der Lage sind, sich selbst zu schützen“, fasst die komm. Schulleiterin Andrea Nordemann ihr Anliegen und das ihres Lehrerkollegiums zusammen. Das Programm wurde in diesem Jahr dankenswerterweise wieder von der Bürgerstiftung der Stadt Rheda-Wiedenbrück sowie unserem Förderverein finanziell unterstützt. 

 


Die Igel-Gruppe nahm teil am Videoprojekt "GT-Clips"

In diesem Jahr nahm erstmals eine Klasse aus unserer Johannisschule am Videoprojekt "GT Clips - Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Gütersloh filmen mit Profis" teil. Das diesjährige Motto des Projekts lautete: "Unsere Welt" und wurde vom Kreismedienzentrum Gütersloh vom 6. bis zum 27. September 2023 ausgerichtet.

Im Rahmen der Drehphase erhielt jede teilnehmende Gruppe medienpädagogische Fachleute und Equipment zur Verfügung gestellt, um eigene Filmideen zum Motto "Unsere Welt" zu realisieren. Vorgegeben war nur das Motto, die Produktionsdauer sowie die Länge der Clips (maximal 90 Sekunden). Kameraführung, Schnitt und Nachvertonung wurden weitgehend von den Kindern und Jugendlichen selbst realisiert. Es war ein sehr spannender Tag für die Kinder der Igel-Gruppe, als das Filmteam einen ganzen Vormittag lang in unsere Schule kam. In drei Gruppen aufgeteilt arbeiteten die Kinder gemeinsam mit den Film-Profis. Alle entstandenen Videos der teilnehmenden Schulen wurden zu einem 50-minütigen Film zusammengeschnitten und am 15. November im Bambikino in Gütersloh aufgeführt. Diese Aufführung konnten sich unsere "Igel" natürlich nicht entgehen lassen und fuhren gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Leweling ins Bambikino, wo sie begeistert ihren eigenen Beitrag und den der anderen Schulen in schönster Kinoatmosphäre genießen konnten. Eine sehr spannende Aktion, bei der die Kinder viel lernen konnten!! Das Projekt wurde unterstützt durch die Sparkassen im Kreis Gütersloh, das Netzwerk Gewaltprävention des Kreises, den Fachbereich Jugend, Bildung und Sport der Stadt Rheda-Wiedenbrück und weitere Fachbereiche des Kreises. 


Klassengemeinschaftstraining im Schuljahr 2023/24

Seit vielen Jahren etabliert und bewährt an der Johannisschule Rheda hat sich das Klassengemeinschaftstraining angeleitet durch die Dipl. Sozialpädagogin Frau Heike Vogelsang, Deeskalationstrainerin aus Langenberg.

Im Laufe der Grundschulzeit durchläuft jedes Kind an der Johannisschule zweimal das Klassengemeinschaftstraining – einmal im Jahrgang 2 und dann zur Auffrischung und Fortführung im Jahrgang 4, also kurz vor dem Übergang in die weiterführende Schule.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen erhalten die Kinder im Klassenverbund jeweils ein „Training zur Stärkung der Klassengemeinschaft“.

Ausgangspunkt der Schulung ist die Erkenntnis, dass Konflikte zum Leben gehören und sogar normal und gesund sind. Allerdings bedarf es gewisser Fähigkeiten und Kompetenzen, um mit diesen Konflikten umzugehen. Beim Verzicht auf Gewalt zur Austragung von Konflikten setzt das Klassengemeinschaftraining von Frau Vogelsang an.

Den Kindern soll das Gefühl einer tragfähigen Gemeinschaft und eines guten Miteinanders vermittelt werden. Mit viel Spiel und noch mehr Spaß erfahren die Schüler und Schülerinnen den Sinn und die Notwendigkeit von gemeinsam erstellten Regeln. „Uns ist bewusst, dass das Training nur ein kleiner Beitrag sein kann, Gewalt einzudämmen. Es geht nicht darum, Werte einfach „mitzuteilen“, sondern die Verständigung so zu gestalten, dass alle Beteiligten selber herausfinden können, was gut oder eher schlecht für sie selber und für andere ist“, betont Frau Vogelsang.

Die Lehrkräfte der geschulten Klassen empfinden das Training als sehr gute Unterstützung ihrer täglichen Arbeit und auch die komm. Schulleiterin Andrea Nordemann ist sich sicher, dass die besprochenen und während des Trainings durchlebten Szenen und Spiele in den Klassen noch häufig reflektiert werden und somit das Verhalten der Kinder nachhaltig positiv beeinflussen und die Kultur des gewaltlosen Konfliktlösens dauerhaft in der Klasse implementieren helfen.

In diesem Schuljahr läuft das Klassengemeinschaftstraining zunächst für den Jahrgang 4 in 2023 und zu Beginn des neuen Jahres für den Jahrgang 2. Erfreulicherweise wird dieses Projekt wieder durch Mittel der Bürgerstiftung der Stadt Rheda-Wiedenbrück und durch unseren Förderverein finanziell maßgeblich unterstützt. 


Wir feiern St. Martin

Wie schon so schön im letzten Jahr geschehen, konnten wir auch dieses Mal wieder in unserer großen Schulgemeinschaft das Fest des heiligen St. Martin feiern. 

Wir, das sind alle Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, trafen uns mit unseren bunten Laternen zum Singen in der Johanneskirche. Begleitet von Querflöte (Frau Berenbrinker) und der schönen Stimme von Frau S. Götza stimmten wir lautstark die im Unterricht eingeübten Martinslieder an. 

Der bunte Laternenumzug führte  uns nach dem Singen durch die Straßen zu unserer Schule.

Zeitgleich besuchte die Klasse von Frau Leweling die Bewohner des Seniorenheims St. Elisabeth, um den alten Menschen mit Gesang und Laternen eine Freude zu bereiten. 

 

Unser Schulhof ist zwar aufgrund der derzeit laufenden Verschönerungsmaßnahmen eine Baustelle, dennoch war er festlich geschmückt und stimmungsvoll illuminiert und Frau Rueckert hatte bereits das Martinsfeuer entzündet, als der Laternenzug ankam. 

 

Nun konnten wir die Wertmarken gegen die bestellten, sehr leckeren Martinsbrezel eintauschen. Die Damen vom Förderverein kümmerten sich darüber hinaus um unser leibliches Wohl und boten zwei Sorten Würstchen im Brötchen sowie Kaltgetränke an. Warme Getränke verkauften unsere Lehrerinnen und Lehrer. 

 

Wir danken allen für die überaus gute Beteiligung an unserem St. Martinsfest. 


Unser Schulhof wird neu gestaltet - Update

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 

die Bauarbeiten zur Neugestaltung unseres Schulhofs schreiten voran, werden aber auch immer wieder durch schlechtes Wetter aufgehalten. Sicher haben Sie bereits die Veränderungen wahrgenommen, die erahnen lassen, dass unser Schulhof in Kürze sehr viel schöner sein wird. Wir entschuldigen uns erneut für Unannehmlichkeiten, die Ihnen beim Bringen und Abholen Ihrer Kinder entstehen und danken für Ihr Verständnis. Am Ende werden wir uns alle über einen schönen, neu gestalteten Schulhof freuen können. 

Der unten stehende Plan und die Animation geben Ihnen schon heute einen Eindruck, wie es demnächst an der Johannisschule aussehen wird. 

Wir hoffen, dass die Bauarbeiten nach den Weihnachtsferien abgeschlossen sein werden. Die Bepflanzung wird im Februar erfolgen können. 


Besuch bei der Feuerwehr

Am 27.3. besuchte die 3a zum Abschluss der Sachunterrichtseinheit „Feuer“ die Feuerwehr in Wiedenbrück. Zunächst erklärte Herr Franke den Kindern das richtige Verhalten im Falle eines Brandes. Er führte Experimente zum Löschen durch und Frau Münch zog die Kleidung und Ausrüstung eines Feuerwehrmannes an. Dann führte er die Klasse durch das Gebäude der Feuerwehr. Die Kinder erfuhren, dass es in Wiedenbrück neben der Freiwilligen Feuerwehr auch eine Berufsfeuerwehr gibt. Während wir die Rettungswagen anschauten, wurde einer zum Einsatz gerufen, so dass die Kinder beobachten konnten, wie schnell der Rettungswagen einsatzbereit war und losfuhr. Dann lernten die Kinder die verschiedenen Fahrzeuge kennen. Herr Franke zeigte ihnen die Ausstattung und sie durften auch in den ELF schauen und im HLF Platz nehmen. Die Klasse 3a hatte sehr viel Spaß bei diesem Ausflug und bedankt sich ganz herzlich bei Herr Franke für den tollen Vormittag.


Stadtputztag

Im Rahmen des Stadtputztages machte sich die 3a am 17. März auf den Weg, in der Umgebung der Schule Müll zu sammeln. Mit Müllsäcken und Greifern zogen wir los und waren überrascht, was Menschen alles in der Natur wegschmeißen. Zigarettenstummel und Masken, Taschentücher und Brötchentüten, aber auch Reste vom Silvesterfeuerwerk, eine Babywindel und sehr viele Flaschen. Besonders überrascht waren die Kinder, als sie hinter der Bahn einen alten Videorekorder aus dem Gebüsch zogen. Auch die Sträucher um unseren Sportplatz suchten die Kinder sorgfältig ab. Insgesamt konnten wir 9 Müllsäcke füllen und zurück zur Schule tragen, wo sie von der Stadt abgeholt wurden. Erschöpft, aber zufrieden freuten sich die Kinder dann auf ihren hausaufgabenfreien Nachmittag. 

 


Besuch des Theaters Gütersloh: Kultur erleben

am 12.1.23 besuchten die 2. Klassen unserer Johannisschule das Theater in Gütersloh. Dort waren die Kinder zu Gast beim Musikerlebnis "Hören gehen - Streichen im Quintett". Den Schülerinnen und Schülern wurde hier die Familie der Streichinstrumente präsentiert. Neben den unterschiedlichen Größen der Instrumente erlebten die Kinder die unterschiedlichen Klangfarben und erfuhren hörend und sehend verschiedene Spielweisen auf den Streichinstrumenten. Außerdem gab es neben dem Zuschauen und Zuhören auch einige Aktionsformen für das junge Publikum, wie z.B. ein Lied zum Mitsingen, ein einfacher Tanz und mehrere rhythmische Begleitungen zur Musik. Mit großer Freude und Neugier waren unsere Zweitklässler bei diesem außergewöhnlichen Musikerlebnis mit allen Sinnen dabei. 


Klassenfahrt der 4a und 4b

Den folgenden Bericht haben die Kinder der 4a für uns geschrieben. Vielen Dank! 

Die Klassenfahrt der Klasse 4a

31.08.2022 Anreise + Tag 1

Am Mittwoch war der entspannteste Tag, weil wir zur Klassenfahrt gefahren sind. Wir sind alle erst um 08:15 Uhr zur Schule gekommen. Erstmal waren wir in der Klasse und haben Coronatests gemacht. Dann ging es richtig los. Als wir runter zum Bus gegangen sind, sollten wir unsere Koffer nehmen und einmal den Eltern „Tschüss“ sagen. Ein Mann hat unsere Koffer eingepackt und dann sind wir losgefahren.

An dem Tag der Anreise hatten einige Kinder große Angst, ob sie etwas vergessen haben. Aber zum Glück haben wir nichts vergessen. Als wir in den Bus gestiegen sind, haben einige von uns eine Stunde Quartett oder andere Spiele gespielt. Wir haben im Bus auch Lieder gesungen.

Als wir angekommen sind, warteten wir ungefähr 5-10 Minuten auf den Hausmeister/Chef des Matthias-Claudius-Hauses. Als er gekommen ist, hat er uns viel erzählt. Nach ungefähr 15 Minuten sind wir in unseren Gruppenraum gegangen. Dann haben wir gefrühstückt und  hatten Freizeit bis zum Mittagessen. Wir haben ein bisschen gespielt und das Haus angeguckt. Dann haben wir lecker Mittag gegessen. Als Nächstes sind wir auf unsere Zimmer gegangen und haben alles ausgepackt. Wir haben dann unsere Betten bezogen. Als alle fertig waren, haben sich alle umgezogen. Wir hatten dann Freizeit. Anschließend hatten wir ein Seilprojekt mit zwei Leitern der Seilschaft. Zum Kennenlernen haben wir das Spiel „Zombie“ gespielt. Wir sind in den Wald gegangen und haben das Dschungelspiel und „Indianer-Fangen“ gespielt. Wir sind dann wieder zurück gegangen und haben dort „Wo ist mein Melvin?“, „Alaskarugby“, „Kuhstall“ und „Ranger“ gespielt.

Abends haben wir wieder gegessen und dann waren wir im Zimmer. Am Kiosk haben wir Karten zum Verschicken und Süßigkeiten gekauft. Abends haben wir dann Lagerfeuer gemacht. Dann haben wir Stockbrot gemacht. Danach haben wir geschlafen.

 

01.09.2022 Tag 2

Am zweiten Tag der Klassenfahrt haben einige erstmal andere Zimmer genervt, andere haben geredet als sie wach wurden. Dann haben wir Zähne geputzt, uns angezogen und unten gefrühstückt. Das Frühstück war wie immer. Nach dem Frühstück ging es direkt los mit der Seilschaft. Wir sind zu einem Kletterturm gegangen und sind dort hoch geklettert. Wir sind auch über eine hohe Wackelbrücke gegangen.

Anschließend sind wir zum Mittagessen gegangen. Danach sind wir im Wald einen Waldparcours über Seile gelaufen. Wir haben das als Team zusammen geschafft, dass alle Kinder den Parcours gemeistert haben. Dabei haben wir uns gegenseitig Mut gemacht. Danach haben wir das „Schnick-Schnack-Schnuck“-Spiel gespielt. Außerdem haben wir eine Kugelbahn als Team gebaut. Dabei haben wir alle zusammen einen großen Baumstamm bewegt. Die Bahn war 19m lang. Zum Schluss haben wir das Spiel „Telefon gegen Schwein“ gespielt.

Dann haben wir zu Abend gegessen.

Abends haben wir schon angefangen unsere Sachen einzupacken.

Die Disco am letzten Tag war cool, weil man Tischtennis spielen konnte. Einige haben auch Kicker gespielt. Wir konnten auch Gesellschaftsspiele spielen und Herr Linnenbrink beim Gitarre spielen zuhören. Dabei konnten wir unsere Süßigkeiten genießen. Während der Disko haben einige auch am Kiosk Süßigkeiten gekauft. 

 

02.09.2022 Tag 3 + Abreise

Am Morgen haben einige von uns ihre Klassenfahrttagebücher geschrieben. Wir haben unsere restlichen Sachen in den Koffer eingepackt. Nach dem Frühstück sind wir in den Gruppenraum gegangen. Herr Linnenbrink hat noch mit uns ein Lied gesungenen und ein Spiel gespielt. Einige haben auch noch Tischtennis gespielt. Dann sind wir mit dem Bus wieder zur Schule gefahren.

Es war eine coole Klassenfahrt, auch mit der Seilschaft.

 

 

Die Klasse 4a


1. TRIXITT Bewegungstag in der Johannisschule

Seit Jahren ist es gelebte Tradition der Johannisschule, im Sommer ein Spiel- und Sportfest der gesamten Schulgemeinschaft zu veranstalten. Endlich konnte diese Tradition nach den Corona Jahren 2020 und 2021 fortgeführt und dank großzügiger Spender sogar durch ein besonderes Event aufgewertet werden.

Bei der sportlichen Betätigung von Kindern und Schülern sahen die Pädagogen der Johannisschule extremen Nachholbedarf. Laut einer WHO Studie bewegen sich vier von fünf Kinder nicht einmal eine Stunde pro Tag. Die Pandemie hat mit ihren Lockdowns, Schulschließungen und weiteren einschränkenden Maßnahmen zu einer Verschärfung dieser Situation geführt. Die weitreichenden Folgen dieser körperlichen Untätigkeit sind hinlänglich bekannt. Zusätzlich strebte die Johannisschule durch einen Bewegungstag aber auch eine Stärkung des Teamgeists und des Zusammenhalts durch die Freude an der Bewegung und am gemeinsamen Tun bei Spiel und Sport an.  

Somit entschied sich die Johannisschule, die 2013 von Fußballprofi Christoph Kramer gegründete Firma TRIXITT zu buchen. TRIXITT veranstaltet für Schulen unter dem Motto „Wir bewegen Schulen“ individuelle Schulsport-Events mit großer Bewegungsvielfalt. Das TRIXITT Team kam mit dem gesamten erforderlichen Material, baute alles auf der großen Wiese hinter der Schule auf und betreute die verschiedenen Module des Angebots.

Beim Menschenkicker, Körbewerfen, Zwei-Felder-Ball gegen die Parallelklassen, einem Hindernisparcours und vielen anderen nicht alltäglichen Wettkämpfen zum fairen und sportlichen Duellieren mit anderen Klassen hatten die Kinder der Johannisschule Rheda Anfang Juni bei idealen Wetterbedingungen sehr viel schweißtreibenden Spaß.

Dies alles wäre ohne die großzügigen Spenden jedoch undenkbar gewesen. Daher lud die komm. Schulleiterin Andrea Nordemann alle Sponsoren ein, sich persönlich vom Erfolg des Bewegungstags zu überzeugen: Claudia Wilm (Bürgerstiftung Rheda-Wiedenbrück), Rainer Hagemeister von der Kreissparkasse Wiedenbrück, Margit Tönnies für die Fa. Tönnies, Jessica Swienty vom Förderverein der Schule und Bürgermeister Theo Mettenborg für den Corona Hilfsfonds statteten der Veranstaltung einen Besuch ab und wurden von Frau Nordemann durch den Parcours geführt, die sich bei allen Spendern im Namen der profitierenden Kinder ganz herzlich bedankte.

 

Erschöpft aber glücklich nahmen die 14 Klassen bei der Siegerehrung die Urkunden entgegen.


Verabschiedung unserer Schulleiterin Birgit Kuhlmann

Mit viel Herzblut und Engagement leitete Birgit Kuhlmann die Johannisschule fast 17 Jahre lang als Schulleiterin. Nun wurde die engagierte Pädagogin nach über vier Jahrzehnten als Lehrerin, Konrektorin und Rektorin in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit Maske und Abstand durften sich die Lehrer und Lehrerinnen sowie das sonstige Personal von ihr verabschieden. Sowohl der Bürgermeister, Herr Mettenborg, als auch der Schulrat, Herr Geist, würdigten ihr engagiertes Wirken und zeigten ihren beruflichen Lebensweg nach. 

Birgit Kuhlmann hat für die Johannisschule und für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Offener Ganztag, Raumerweiterung und Modernisierung sowie beim Umzug im Jahr 2019 in das neue Schulgebäude viel erreicht. Als leidenschaftliche Lehrerin war es Birgit Kuhlmann jahrzehntelang ein großes Anliegen, dass jedes Kind eine Chance erhält und individuell gefördert wird.  

„Der Abschied von den Schülerinnen und Schülern und dem Lehrerkollegium fällt mir natürlich nicht leicht. Ich danke allen Weggefährten für die schönen Momente der letzten Jahre und die großartige Unterstützung für die Johannisschule“, betont Birgit Kuhlmann.

Aufgrund der Pandemie musste der Auftritt des Schulchores, der Frau Kuhlmann stets ganz besonders am Herzen lag, und den sie auch immer geleitet hat, leider ausfallen. Kinder kamen dennoch mittels Videoaufnahme zu Wort und berichteten, wer - aus ihrer Sicht - Frau Kuhlmann ist, was sie besonders an ihr mögen und welche guten Wünsche sie ihr mit auf den Weg geben. Vom Kollegium bekam Frau Kuhlmann als Abschiedsgeschenk eine Ruhebank, um die neue, freie Zeit in Muße genießen zu können. 

Die gesamte Schulgemeinde dankt Birgit Kuhlmann von Herzen für alles, was sie für die Johannisschule geleistet hat, und wünscht alles Gute, vor allen Dingen Gesundheit, für den wohlverdienten Ruhestand.  


Die Johannisschule unterstützt "Familien in Not"

Auch in diesem Jahr unterstützten die Kinder und Eltern der Johannisschule den Verein "Familien in Not" wieder durch ihre großzügigen Spenden. Georg Winkler, der Initiator der Aktion, konnte kurz vor Weihnachten wieder - wie nunmehr seit bereits vielen Jahren - jede Menge Päckchen, Pakete und Kleidersäcke mit dringend benötigten Artikeln und kleinen Geschenken für die Familien im Kosovo in seinen Lastwagen laden. Coronabedingt musste die tatkräftige Unterstützung beim Beladen des Wagens durch die Johannisschüler in diesem Jahr leider ausfallen. 

Wir freuen uns, dass auch in dieser besonderen Zeit - in der jeder persönlich viele Einschränkungen in Kauf nehmen musste - die Spendenbereitschaft ungebrochen war. 

Herrn Winkler und seinen Helfern wünschen wir eine gute Reise und den Familien im Kosovo Freude mit den Geschenken der Johannisschüler sowie ein frohes Weihnachtsfest. 


Die Johannisschüler basteln Weihnachtsbaumschmuck

für die Kreissparkasse in Rheda

In diesem Jahr durfte die Johannisschule unter der Anleitung von Frau Renken und Frau Nordemann Schmuck für den Weihnachtsbaum der Kreissparkasse basteln. 

Leider konnten die Kinder in diesem Jahr pandemiebedingt den Baum nicht selber schmücken, dies mussten die Mitarbeiter der Kreissparkasse übernehmen. 

Wir finden, dass der Baum sehr hübsch geworden ist :) Davon kann sich jeder im Foyer der Kreissparkasse in Rheda überzeugen. 

Vielen Dank an die Kreissparkasse für ihre großzügige "Belohnung". 


Entdeckerwochen mit "Robee"

Wir freuen uns sehr, dass die Johannisschule trotz aller widriger Umstände sogar in diesem Jahr an den Entdeckerwochen des Kreises Gütersloh teilnehmen konnte.

Nachdem das Programm in der Johannisschule mehrmals wegen Corona verschoben werden musste, war es dann am 9.10.20 endlich so weit: Der Workshop mit dem Roboter „Robee“ konnte im Jahrgang 2 starten.

Die Johannisschule befasst sich derzeit ohnehin intensiv mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht, sodass die Roboter-Biene bei den Lehrkräften bereits bekannt und beliebt war.

Im Rahmen eines Aktionstages durfte jede unserer drei Klassen im Jahrgang 2 für jeweils eine Doppelstunde in unsere Turnhalle. Hier waren bereits vom Team des Kreises Gütersloh eine Menge Stationen aufgebaut, an denen jedes Kind die Roboterbiene „Beebot“ einsetzen konnte. Hierbei erlernten die Kinder mit sehr viel Spaß einfaches Programmieren. So konnte die Biene z.B. auf einer Deutschland-, Europa- oder Weltkarte bestimmte Strecken und Besuchspunkte abfahren, wenn sie denn zuvor durch die Schüler entsprechend programmiert worden war. Auf einem Buchstabenteppich sollten die Kinder Wörter programmieren, die Beebot dann abfahren konnte. Beides gelang den Kindern, brachte viel Spaß und viele neue Erkenntnisse.

Zum Abschluss hatten die Zweitklässler besonders viel Freude beim Beebot-Wettrennen und beim Beebot-Tanz.

 

Unser herzliches Dankeschön gilt dem Kreis Gütersloh, der unseren zu zahlenden Eigenanteil aufstockte und somit das Projekt finanziell und organisatorisch förderte. 


Vielen Dank an den Förderverein....

Die Johannisschule bedankt sich ganz herzlich bei ihrem Förderverein für die großzügige Spende von I-Pads. 

 

Unsere Kinder erlernen die Bedienung der I-Pads und nutzen Sie zur Förderung in Mathe, Deutsch und Sachunterricht mittels geeigneter, grundschulgerechter Apps.

 

Im Englischunterricht sprechen die Kinder eigene Texte auf und hören sich diese Aufsprachen wieder an, was natürlich die korrekte Aussprache fördert und Hemmschwellen beim Sprechen einer Fremdsprache abzubauen hilft. 

 

Kleine Videosequenzen können die Kinder aufzeichnen und sogar erstes Programmieren mit Scratch lernen unsere Jüngsten bereits spielerisch und wachsen so in den sinnvollen Umgang mit digitalen Medien hinein.