Die Johannisschule wünscht allen Kindern und Eltern einen guten Start in das neue Schuljahr 2018/19!


Unser Klimamusical "Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde" war ein voller Erfolg!

Zweimal jährlich führt die Johannisschule mit der Chor- und Theater AG ein Singspiel auf, kurz vor Weihnachten sowie als Abschluss des Schuljahres in der Turnhalle. Im abgelaufenen Schuljahr haben wir uns für die Einstudierung und Aufführung eines Klima-Musicals entschieden, das besonders den (unübersichtlichen und verschwenderischen) Stromverbrauch und die Auswirkungen auf das Klima der Erde sowie den notwenigen Klimaschutz thematisiert. Dass Musical mit dem Titel "Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde" wurde von Reinhard Horn und Hand-Jürgen Netz in Zusammenarbeit mit dem BUND Deutschland e.V. konzipiert. Dieses Musical ist ein weiterer Baustein im Rahmen unserer Bemühungen, das Energiesparen für alle Kinder zu einer täglichen Selbstverständlichkeit werden zu lassen.

Der spielerische Teil des Musicals wurde von der Theater-AG unter Leitung von Frau Falba und Frau Reploh umgesetzt und geübt. Die 21 Teilnehmer/innen der Theater-AG waren alle Schüler/innen des dritten und vierten Schuljahrgangs, die sich Donnerstagsnachmittags in der AG trafen. Zudem stellten die Kinder und die Lehrkräfte der Theater-AG die Requisiten und Bühnenbilder zusammen.

 

Die musikalische Unterstützung des Musicals leistete der Schulchor unter der Leitung von Frau Kuhlmann und Frau Kleinecke. Die Kinder des Schulchores waren Schüler/innen des zweiten, dritten oder vierten Jahrganges.

In unserem Musical wird der Klimawandel in den Mittelpunkt gestellt: Die Kinder Paul und Paula helfen dem Eisbären und seinem Freund Dr. Ping, einem Pinguin, den Klimawandel aufzuhalten und gehen gemeinsam mit Freunden der Kinder auf die Jagd nach Stromfressern.

 

Erfreulicherweise gewannen wir mit unserem Musicalprojekt den "Energiesparcup" des e&u Energiebüros und durften im Rahmen der Prämierungsfeier von "Energiesparen macht Schule", welche in der Johannisschule stattfand, bereits Ausschnitte auch im Beisein von Bürgermeister Theo Mettenborg und der Umweltbeauftragten der Stadt, Frau Dorothee Kohlen, vorführen.

Am vorletzten Schultag vor den Sommerferien fand dann unsere große Aufführung im Beisein der Schulgemeinschaft und der Eltern in der Johannisschule statt. Wir fanden: Es war ein voller Erfolg, was uns auch von allen Seiten bestätigt wurde. Mal sehen, vielleicht haben wir ja sogar Chancen auf den Gewinn des Klimaschutzpreises 2018 der Stadt Rheda-Wiedenbrück!!

 

 


Autorenlesung in der Johannisschule für Jahrgang 4

Auch in diesem Jahr konnte die Johannisschule ihre Viertklässler wieder in den Genuss einer Autorenlesung kommen lassen. Hintergrund ist die Erkenntnis der Pädagogen, dass Autorenbegegnungen die Leselust von Kindern wecken und somit die Freude am Lesen, an Literatur und allgemein am Umgang mit Sprache unterstützen. Dies wiederum bereichert den Unterrichtsalltag und fördert die Lese- und Schreibkompetenz der Kinder. Möglich gemacht hat dieses spannende Erlebnis der Förderverein der Johannisschule in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e. V., bezuschusst aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Ziel des Friedrich-Bödecker-Kreises - bei dem der Förderverein der Johannisschule Mitglied ist - ist es, Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen, was die Kreativität der Kinder anregt und einen lebendigen Einblick in die Arbeit des Autors gibt. In diesem Jahr war Herr Hermann Mensing geladen. Herr Mensing schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Gedichte, Geschichten und Romane für Kinder, in denen er die Lebenswelt junger Menschen beschreibt. Er erhielt bereits verschiedene Auszeichnungen für sein Werk. Seit 2005 schreibt Hermann Mensing auch für Erwachsene. Durch Herrn Mensings Vielseitigkeit genossen die Schüler keinen trockenen Vortrag, sondern ein Mitmach-Programm, welches sie am 4.7.2018 begeisterte. In Anbetracht der herannahenden Sommerferien, las Herr Mensing aus seinem Buch „Räuber, Schattengeister und ein Karpfen im Mühlteich“. Das Buch handelt von Kutte Lamprecht, ein Junge, der zum ersten Mal in seinem Leben mit seiner Familie in den Urlaub fahren wird. Kutte ist zunächst skeptisch, da es „aufs Land“ zum Zelten gehen soll, was sich für ihn nicht sehr spannend anhört. Aber schon bald nehmen die Abenteuer ihren Lauf und Kuttes erster Urlaub wird alles andere als langweilig. Die Lesung unterbrach Herr Mensing zur Auflockerung immer wieder mit seinen ebenfalls selbst geschriebenen „frechen“ Liedern, worüber die Kinder herzhaft lachen mussten. Am Ende der zwei  Schulstunden durften die Kinder viele Fragen stellen. Sie wollten beispielsweise wissen, wie lange Herr Mensing für das Schreiben eines Buches braucht, wer das Buchcover gestaltet hat und wie Herr Mensing seine Freizeit verbringt. Fazit: Die Freude am Lesen wurde bei den Kindern sicherlich (wieder) geweckt – und vielleicht zieht der ein oder andere auch den Beruf als „Schriftsteller“ in Betracht. 

 


Spiel- und Sportfest 2018 - mit Sportabzeichen

Unser diesjähriges Spiel- und Sportfest war wieder ein voller Erfolg! Bei sommerlichem Wetter und hohen Temperaturen tobten sich die Kinder aller Jahrgänge nach dem Aufwärmtraining an den Spielstationen aus. Natürlich wurde es beim Laufen, Springen und Werfen auch ernst, denn es galt Punkte zu sammeln für die Bundesjugendspiele. Seit langem konnte in diesem Jahr sogar das Sportabzeichen abgelegt werden - dank Herrn Seeber und seinem Team vom Stadtsportbund! Fleißige Eltern und junge Sporthelfer vom Einstein-Gymnasium unterstützten zudem bei den Spiel- und Sportstationen. Traditionell bildet der Staffellauf der 4. Klassen den Abschluss und den Höhepunkt eines jeden Spiel- und Sportfestes der Johannisschule. In diesem Jahr konnte sich die Klasse 4a durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!


Sponsorenlauf an der Johannisschule - für unser Zirkusprojekt

In großer Vorfreude auf das Zirkusprojekt im kommenden Jahr legten sich die fast 300 Johannisschüler am Freitag, dem 15.6.18 bei schwül-warmen Sommerwetter mächtig ins Zeug, um möglichst viele Runden zu erlaufen.

 

Im Vorfeld hatten die Kinder fleißig Sponsoren gesammelt, die ihnen zusagten, einen selbst gewählten Geldbetrag pro gelaufener Runde zu zahlen. Nun ging es ab 10 Uhr – nach gemeinsamem Aufwärmtraining - daran, die Laufleistung zu erbringen. Auf dem Sportplatz der Johannisschule drehten die Kinder ihre Runden, die jeweils auf ihren Laufkarten abgestempelt wurden.

 

Unter dem Jubel von Mitschülern, Lehrern, Eltern und sonstigen Sponsoren waren  viele Kinder kaum zu bremsen und schafften locker die gesetzte Höchstmarke von 10 Runden. Dass so viel Sport natürlich hungrig und durstig macht, hatte das Kollegium der Johannisschule zum Glück bedacht und bot Getränke und Hot Dogs zum Kauf an.

 

So wurde der Vormittag zu einem vollen Erfolg, den es jetzt durch das „Eintreiben“ der Sponsorengelder zu krönen galt. Zurück zu Hause besuchten die Kinder dann wieder ihre Sponsoren und forderten das versprochene Geld ein. So mancher Sponsor mag erstaunt gewesen sein über die sportliche Kondition seines zu sponsornen Kindes.

 

Nach Eintreibung aller Gelder kann die Johannisschule nun einen stolzen Geldbetrag von rund 6.000€ auf ihrem Konto verzeichnen. Ein wertvoller Baustein, wenn es in 2019 um die Finanzierung des von den Kindern freudig erwarteten Zirkusprojekts gehen wird. Schulleiterin Birgit Kuhlmann begeistert: „Wir danken allen Sponsoren und natürlich unseren eifrigen Kindern, die selbst so tatkräftig daran mitgearbeitet haben, dass wir im nächsten Jahr mit dem Zirkus Lollipop einen namhaften Projektzirkus engagieren können, mit dem wir wertvolle pädagogische Arbeit leisten können.“

 


Hallo, liebe Eltern und Kinder der Johannisschule!

 

Gesehen haben mich in den letzten Tagen sicher schon einige. Mein Name ist Mirjam Krah und ich arbeite seit dem 1. März als Konrektorin an der Johannisschule. Bevor ich an diese Schule wechselte, habe ich in Bielefeld als Konrektorin und Klassenlehrerin gearbeitet.

Ich freue mich sehr auf die Arbeit an der Johannisschule!


„Jesus wird Mensch“ – Krippenspiel

„Jesus wird Mensch“

Unter diesem Titel hat die Johannisschule in der benachbarten Johanneskirche ihr

weihnachtliches Gastspiel gegeben. Chor- und Theater-AG waren mit Requisiten, Kulissen und Kostümen in die Kirche gezogen, wo die Akteure im Kirchenraum vor vielen interessierten Mitschülern, Eltern, Omas, Opas und Gemeindemitgliedern wie in jedem Jahr ihr traditionelles Krippenspiel vorführten.

Die Drittklässlerin Mareike Scheumann beeindruckte mit ihrem Solospiel auf der Violine. Außerdem unterstützte sie die Sänger gemeinsam mit Georg Linnenbrink (Gitarre) und Siegfried Buske (E-Piano) während der Gesangseinlagen der Chorkinder, die unter der Leitung von Schulleiterin Birgit Kuhlmann und Tanja Kleinecke Lieder zu den entsprechenden Spielszenen des Krippenspiels sangen.

Die Zuhörer, die ermuntert wurden, die Kehrreime mitzusingen, kamen dieser Aufforderung gerne nach und stimmten in den Chor mit ein.

Im Altarraum spielten die Kinder der Theater AG unter der Leitung von Katharina Heybrock und Claudia Reploh vor den selbst entworfenen und gestalteten farbenprächtigen Kulissenbildern das biblische Weihnachtsgeschehen nach. Wirtsleute, Hirten, Engel und Könige huldigten dem Kind in der Krippe.

Zum Ende sangen alle Lehrerinnen und Lehrer für die Kinder und die gesamte Schulgemeinde das Abschlusslied „Du kannst ein Stern sein in dieser Welt“ als Chor gemeinsam, was für die Kinder eine ganz besondere Freude war.


Wie jedes Jahr erfreut der Förderverein die Kinder mit Stutenkerlen zum Nikolaus.


"Wir wünschen allen Kindern und Eltern ein gutes Schuljahr 2017/18"


"Mein Körper gehört mir!"

Wie seit etlichen Jahren üblich unterstützte auch in diesem Jahr der Förderverein der Johannisschule wieder das interaktive Präventionsprogramm gegen sexuellen Missbrauch für die Drittklässler „Mein Körper gehört mir“.

 

An drei Tagen war das Team der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück zu Gast in der Johannisschule und führte für jede der drei dritten Klassen in jeweils einer Schulstunde kindgerecht interaktive Spielszenen auf.

 

So wurde zum Beispiel aufgeführt, dass das Gefühl beim Abklatschen der Hände oder beim sanften Bürsten durch die Haare ein sehr positives sein kann. In einer anderen Szene zeigten die Darstellen, dass jedoch ein Nein-Gefühl im Bauch entsteht, wenn jemand, der eigentlich nur zeigen soll wie man den Tennisschläger hält, dir plötzlich dabei an den Po fasst.

 

Auf diese Weise wurde den Kindern das Thema „sexueller Missbrauch“ kindgerecht und angstfrei nahe gebracht. Dabei widmete sich ein Teil des Programms der besagten „Ja- und Nein-Gefühle“. Die Kinder sollten erfahren, dass es unterschiedliche Bauchgefühle bei körperlichen Berührungen in unterschiedlichen Situationen gibt. Sie werden aufgefordert, ihren Gefühlen zu trauen und sollen erfahren, dass jeder das Recht hat „Nein!“ zu sagen, wenn eine Berührung unangenehm ist oder wenn eine persönliche Grenze überschritten wird. In weiteren Teilen des Programms ging es um das Thema „sexueller Missbrauch durch Fremde“ und „durch Täter aus dem Nahbereich der Kinder“.

 

Trotz der ernsten Inhalte wurde viel gelacht, gesungen und mit den beiden Darstellern über die gespielten Szenen diskutiert. Und genau das ist ja auch gewünscht und wichtig, denn Kinder sollen sich auch über dieses Thema mitteilen dürfen und intensiv nachfragen, damit sie lernen, was überhaupt sexueller Missbrauch ist, wie sie ganz konkret darauf reagieren und was sie dagegen tun können.

 

Bereits seit 1994 ist die Theaterpädagogische Werkstatt zu Gast in bundesdeutschen Schulen und hat seitdem ihr Programm ständig aktualisiert und z.B. auch das Thema „Internetgefahren“ inzwischen in ihre Aufführungen integriert. Studien haben gezeigt, dass das Programm „Mein Körper gehört mir“ tatsächlich präventive Wirkungen nachweisen kann. So waren Teilnehmer des Programms deutlich besser über sexuellen Missbrauch informiert und besaßen mehr Handlungsoptionen für kritische Situationen als Kinder, die nicht an dem Programm teilgenommen hatten.

 

„Mit diesem präventiven Rüstzeug möchten wir unsere Schüler ausstatten, damit sie in Situationen sexuellen Missbrauchs, in die sie hoffentlich niemals geraten werden, richtig reagieren können und in der Lage sind, sich selbst zu schützen“, fasst Schulleiterin Birgit Kuhlmann ihr Anliegen und das ihres Lehrerkollegiums zusammen. Die Vorsitzende des unterstützenden Fördervereins, Frau Birgit Theilmeier-Aldehoff, ergänzt: „Seit Jahren arbeitet unser Förderverein mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück zusammen und wir möchten den Schülern mit dem Programm „Mein Körper gehört mir“ einen Baustein zu einem selbstbestimmten Leben mit auf den Weg geben.“

 

Flankiert wird die Maßnahme durch einen Elternabend, zu dem von der finanziell und organisatorisch unterstützenden Stadtschulpflegschaft in die Brüder-Grimm-Schule einige Monate vor den Aufführungen für die Kinder eingeladen wurde. Hier wurden den Eltern dieselben Szenen von den Darstellern vorgespielt, die später die Kinder sahen, um ihnen zu vermitteln, worum es in dem Programm geht, damit sie bei Fragen ihrer Sprösslinge angemessen reagieren können.

 


Klassengemeinschaftstraining

Durch finanzielle Unterstützung von Eltern, Förderverein und einer gemeinnützigen Stiftung bot die Johannisschule auch in diesem Jahr wieder ein Training zur  Stärkung der Klassengemeinschaft und somit zur Gewaltprävention an.

 

Erstmalig konnte in diesem Jahr Dipl. Spozialpädagogin Frau Heike Vogelsang, Deeskalationstrainerin aus Langenberg, gewonnen werden.

 

Jede Klasse aus den Jahrgängen 2 und 4 erhielt jeweils an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein „Training zur Stärkung der Klassengemeinschaft“.

 

Ausgangspunkt der Schulung ist die Erkenntnis, dass Konflikte zum Leben gehören und sogar normal und gesund sind. Allerdings bedarf es gewisser Fähigkeiten und Kompetenzen, um mit diesen Konflikten umzugehen. Beim Verzicht auf Gewalt zur Austragung von Konflikten setzt das Klassengemeinschaftraining von Frau Vogelsang an.

 

Den Kindern sollte das Gefühl einer tragfähigen Gemeinschaft und eines guten Miteinanders vermittelt werden. Mit viel Spiel und noch mehr Spaß erfuhren die Schüler den Sinn und die Notwendigkeit von gemeinsam erstellten Regeln.

 

„Uns ist bewusst, dass das Training nur ein kleiner Beitrag sein kann, Gewalt einzudämmen. Es geht nicht darum, Werte einfach „mitzuteilen“, sondern die Verständigung so zu gestalten, dass alle Beteiligten selber herausfinden können, was gut oder eher schlecht für sie selber und für andere ist“, betont Frau Vogelsang.

 

Die Lehrkräfte der geschulten Klassen empfinden das Training als sehr gute Unterstützung ihrer Arbeit und auch Schulleiterin Birgit Kuhlmann ist sich sicher, dass die besprochenen und während des Trainings durchlebten Szenen und Spiele in den Klassen noch häufig reflektiert werden, um somit das Verhalten der Kinder nachhaltig positiv zu beeinflussen und die Kultur des gewaltlosen Konfliktlösens dauerhaft in der Klasse zu implementieren.

 

Am Ende des zweitägigen Trainings waren sich alle Kinder einig, dass es Ihnen für den Klassenzusammenhalt sehr geholfen hat. „ Es war ein voller Erfolg für alle, denn nun gibt es in unserer Klasse viel weniger Streitigkeiten, wir halten besser zusammen und wissen, wie wir bei Auseinandersetzungen reagieren können“, fassen die Kinder einhellig zusammen.

 


Autorenlesung mit Mike Brandt

Auch in diesem Jahr konnte die Johannisschule ihre Viertklässler wieder in den Genuss einer Autorenlesung kommen lassen. Hintergrund ist die Erkenntnis der Pädagogen, dass Autorenbegegnungen die Leselust von Kindern wecken und somit die Freude am Lesen, an Literatur und allgemein am Umgang mit Sprache unterstützen. Dies wiederum bereichert den Unterrichtsalltag und fördert die Lese- und Schreibkompetenz der Kinder. Möglich gemacht hat dieses spannende Erlebnis der Förderverein der Johannisschule in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e. V., bezuschusst aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Ziel des Friedrich-Bödecker-Kreises - bei dem der Förderverein der Johannisschule Mitglied ist - ist es, Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen, was die Kreativität der Kinder anregt und einen lebendigen Einblick in die Arbeit des Autors gibt.

 

Aufgrund der guten Erfahrung des Vorjahres, war wieder Autor Mike Brandt geladen. Herr Brandt ist Jahrgang 1962 und heute nach seinem Germanistik-Studium als Autor und Musiker tätig.

Durch Herrn Brandts Vielseitigkeit genossen die Schüler keinen trockenen Vortrag, sondern ein Mitmach-Programm, welches sie am 15.3.2017 vom Hocker riss. Weil die Bühne der Johannisschule zu klein war, durfte dankenswerterweise wieder die Aula des benachbarten Einstein-Gymnasiums genutzt werden. Und was läge da näher, als auch gleich die Fünftklässler des Gymnasiums mit einzuladen – Platz genug war ja vorhanden.

 

Mike Brandt las nicht einfach aus seinen Büchern vor, viel mehr erweckte er seine Darsteller zum Leben. Besonderer Clou waren dabei auf der Gymnasialbühne die handgemachten (und extra für die Autorenlesungen angefertigten) Puppen, die gemeinsam mit Mike Brandt Ausschnitte aus seinem Buch "Piraten!" vorspielten.

 

Doch es wurde nicht nur gelesen und gespielt, sondern auch gesungen. Schnell bewies der Autor, dass er nicht nur Kinderbücher schreibt, sondern zudem noch Gitarre spielt und eigene Lieder komponiert. Am Ende der zwei  Schulstunden durften die Kinder viele Fragen stellen. Fazit: eine tolle, ungewöhnliche Buchlesung - sehr empfehlenswert!

 


Plus Kurse - Begabtenförderung

Schon seit vielen Jahren ist es ein Anliegen der Johannisgrundschule Rheda, die besonders begabten Kinder mit einem interessanten Zusatzangebot zu fördern, welches thematisch über die Inhalte des Lehrplans hinausgeht.

Hierzu eignen sich Themen aus den MINT Fächern ganz besonders, weiß man doch, dass gerade in diesen Fächern nur zu leicht die kindliche Neugier geweckt werden kann und muss, was zu großen Lernerfolgen und dem Aufdecken von Interessen und Fähigkeiten für die Zukunft führt.  

In den vergangenen Jahren hat es an der Johannisschule bereits Kurse in z.B. Geographie oder Astronomie gegeben. In den letzten Schuljahren wurden die Fächer „Chemie“ und „Biologie“ erfolgreich angeboten. „Die jeweiligen Themen werden in Kleingruppen pro Schulhalbjahr in einer wöchentlichen Doppelstunde über sieben Wochen hinweg kindgerecht, spannend und informativ vermittelt“, erläutert Schulleiterin Birgit Kuhlmann.

Die ausgewählten Kinder der Jahrgänge drei und vier verpflichten sich im Vorfeld zur regelmäßigen Teilnahme am Plus Kurs und zum selbständigen Nacharbeiten von versäumten Inhalten ihres regulären Stundenplans. So lernen die Kinder nebenbei, sich an getroffene Vereinbarungen zu halten und selbständig zu arbeiten.

Seit dem Schuljahr 2016/17 arbeitet die Johannisschule auch auf diesem Gebiet erfolgreich mit dem Einstein-Gymnasium zusammen. Die beiden Lehrerinnen des Gymnasiums, Frau Dr. Jantzen und Frau Wistinghausen, konnten für die Leitung der Plus Kurse an der Johannisschule in „Chemie“ und „Biologie“ gewonnen werden. Aufgrund der positiven Resonanz laufen diese Kurse nun bereits im zweiten Schulhalbjahr.

Besonders fasziniert sind die Kinder von den naturwissenschaftlichen Experimenten, die die Lehrkräfte in jede Stunde einbauen. Auf die Frage: „Was hat dir in dem Kurs am meisten Spaß gemacht?“ kommen Antworten wie: „das Arbeiten mit dem Mikroskop“ und „das Experiment mit der Creme“ oder „das Experiment mit den Farben“. Die Klassenlehrer der Johannisschule freuen sich: „Die Kinder sind höchst motiviert und nehmen jedes Mal mit Freude und Begeisterung an den Stunden teil.“

Finanziell wird einer der beiden Kurse komplett aus Mitteln des Bildungsfonds der Bürgerstiftung der Stadt Rheda-Wiedenbrück getragen, der andere Kurs mit Unterstützung der Familie-Osthushenrich-Stiftung und des Kreises Gütersloh. „Allen unterstützenden Organisationen soll an dieser Stelle im Namen der profitierenden Kinder herzlich gedankt sein“, betont Schulleiterin Kuhlmann.


Karneval 2017

Bunt und fröhlich ging es auch in diesem Jahr wieder am Karnevalsfreitag an der Johannisschule zu. Nach alter Tradition ist dies der Tag, an dem an unserer Schule die Narren das Sagen haben.

Zum Auftakt feierte jede Klasse für sich ein buntes Fest im Klassenraum. Dabei wurden die fantasievollen Kostüme auf einem Laufsteg präsentiert und bewundert, mitgebrachte Leckereien verzehrt, Spiele gespielt oder einfach fröhlich gesungen und gelacht.

Später lud wie in jedem Jahr Frau Leweling zum gemeinsamen Tanz in den Eingangsbereich der Johannisschule ein. Zu lauter Musik tanzten dann einmal die Jahrgänge 1 und 2 und zu einer anderen Zeit die Stufen 3 und 4 wild und ausgelassen zu lauter Karnevalsmusik. Selbstverständlich durfte auch in diesem Jahr die Polonaise durch die Schulflure nicht fehlen.

Den Höhepunkt jedoch bildeten die beiden Aufführungen von Zauberkünstler Clemens Ilgner, der zum wiederholten Male nicht nur die Kinder mit seinen Zaubertricks faszinierte und in große Verwunderung stürzte. So verschwanden vor den Augen der verdutzten Zuschauer Bälle oder verknoteten sich Tücher wie von Geisterhand.

Unsere Schulleiterin Birgit Kuhlmann freute sich über die fröhliche Ausgelassenheit an ihrer Schule: „Die laute Musik ist sicher schon von weitem zu hören, wenn unsere Kinder ihr ausgelassenes Karnevalsfest mit einem professionellen Showact feiern.“

Selbstverständlich lassen sich auch die Lehrerinnen und Lehrer jedes Jahr neue Kostüme einfallen, so dass sich mancher Schüler fragte: „Ist das meine Lehrerin?“


Neu! Neu! Neu! Neu! Neu!                                                 E-Mail-Adressen und Sprechzeiten der Lehrer

Zur weiteren Verbesserung der Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus haben wir ab sofort individuelle E-Mail Adressen für unsere Lehrer eingerichtet. Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

Vorname.Name@johannisschule-rheda.de

Ferner haben wir Sprechzeiten für unsere Lehrer festgelegt, zu denen Sie - nach Terminabsprache im Sekretariat (400789) - in Ruhe mit dem gewünschten Lehrer sprechen können. Rufen Sie uns gerne an!

Weitere Informationen zu diesen Themen erhalten Sie im ausgeteilten Elternbrief, den Sie hier unter "Elternbriefe" auch noch einemal herunterladen können. Vielen Dank!


Unser Singspiel in der St.-Johannes-Kirche vor den Weihnachtsferien...

Der Stern, der nicht leuchten wollte....

In unserem Singspiel ging es um einen kleinen Stern, der einfach keine Lust zum Leuchten hat. Doch da gab es noch den alten Stern und seine 2000 Jahre vergangene Geschichte, die damals das Leben der Menschen veränderte. Kann dies den kleinen Stern vielleicht umstimmen?


Eindrücke vom Tag der offenen Tür (28.10.16)

Alle interessierten Kinder, die im nächsten Sommer eingeschult werden, waren mit ihren Eltern eingeladen, unsere Johannisschule am Tag der offenen Tür zu besuchen.

 

Viel Spaß hatten die kleinen Besucher an den verschiedenen Lern- und Spielstationen sowie an der Buttonmaschine. Bei Waffeln, Kaffee und kalten Getränken vom Förderverein konnten sich die Eltern unsere Schule ansehen und unsere Lehrer kennenlernen.

 

Außerdem präsentierte sich die Offene Ganztagsschule (OGS), der Förderverein, die Elternvertreter und die Schulsozialarbeit. Zu allen Bereichen finden Sie auch nähere Informationen hier auf unserer Homepage. Klicken Sie einfach auf die entsprechenden Buttons in der Menüleiste oben!


Singspiel "Kunterbunt"

„Gemeinsam sind wir stark und bunt“… unter diesem Motto stand die Aufführung des Musicals „Kunterbunt“ zum Schulschluss in der Johannisschule Rheda.

Der König hat die uneingeschränkte Macht im Lande Kunterbunt, einem Land unter dem herrlich strahlenden, bunten Regenbogen. Seine Untertanen sind die Bürger der Farben blau, rot und gelb.

 Eines Tages fangen die Farben an, sich wichtiger zu nehmen als die anderen und erwarten vom König, täglich eine andere „Farbe des Tages“ auszurufen. Das sanfte Blau wünscht sich einen Tag, an dem man nun das Meer und den Wind hört, an dem man den Himmel sieht. Das emotionale Rot  begeht seine Tage wie ein Abenteuer, laut, hitzig, überschwänglich. An gelben Tagen kommen die selbstverliebten und oberflächlichen Bürger daher, die nur sich selber sehen und sehr eingebildet sind.

Nach einiger Zeit fängt jedoch der Regenbogen langsam an zu verblassen, weil die Farben nichts mehr gemeinsam machen wollen. Im Land bricht Panik aus. Kann der König seine Untertanen noch einmal retten?

Die Schüler der Chor-AGs, der Theater- und der Kunst-AG führten dieses Singspiel mit viel Können und Leidenschaft unter der Leitung von Schulleiterin Birgit Kuhlmann sowie der Lehrkräfte Ewald Wellmeyer, Andrea Nordemann und Tanja Kleinecke am vorletzten Schultag vor den großen Ferien in der Turnhalle der Johannisschule auf. Dabei weckten sie beim Publikum – den Schülern und Eltern der Johannisschule – Emotionen aus, ging es doch um nicht weniger als das Werben für eine tolerante Gesellschaft, wo das Miteinander  das Leben gegenseitig bereichert und bunter werden lässt.

Die emsigen Akteure erhielten zum Schluss ihren wohlverdienten Applaus.


Spiel- und Sportfest 2016

Am Freitag, den 24.6.16 war unser Spiel- und Sportfest laut Terminplan angesetzt. Bereits am Morgen zogen dicke Regenwolken über unseren Himmel in Rheda, doch da die Aussichten nicht allzu schlecht waren, zogen wir unser traditionelles Sportereignis durch.

Das Aufwärmtraining fand zum Schutz vor Regen noch im Eingangsbereich der Johannisschule unter Anleitung von Frau Leweling statt – unterstützt von verschiedenen Schülern und Schülerinnen –, bevor es dann an die frische Luft ging.

Nur mit Hilfe der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Eltern gelang es uns wie in jedem Jahr, für unsere Schüler einen sportlichen Parcours auf dem Schulhof, auf der Schulwiese und in der Turnhalle aufzubauen. Aufgeteilt in Teams durchliefen die Kinder die Stationen, bei denen Kraft, Ausdauer, Konzentration, Koordination, Teamgeist und Geschicklichkeit gefragt waren. Stolz durfte sich jeder das erfolgreiche Bestehen der Übungen auf seinem Laufzettel abstempeln lassen.

Zusätzlich hierzu wetteiferten die Schüler der Jahrgänge 2 bis 4 auf dem Sportplatz im Laufen, Springen, Werfen um die besten Wertungen bei den Bundesjugendspielen.

Den Höhepunkt bildete traditionell der Staffellauf der 4. Klassen. In diesem Jahr hatte sich Frau Hille eine interessante Variante einfallen lassen: Anstatt die gesamte Bahn hin und her zu laufen, kamen sich die Schüler einer Klasse auf einer Bahn entgegen, klatschten sich ab und rannten denselben Weg wieder zurück. Hierbei kam es auf dem nassen Untergrund zwar zu einigen „Ausrutschern“, doch kam diese Neuerung allgemein sehr gut an.

Jubelnder Sieger wurde in diesem Jahr die Klasse 4a von Frau Schmidt vor der Klasse 4c von Frau Birkholz.


Fußball-Landratscup 2016 der Grundschulen

Unser Sportlehrer Herr Georg Linnenbrink hatte seit Wochen jeden Freitag in der 6. Stunde die potentiellen Teilnehmer des Landratscups – alles Schüler der Johannisschule aus den Jahrgängen 3 und 4 - trainiert und gesichtet.

Maximal 15 Spieler konnten letztendlich gemeldet werden. Am Mittwoch, den 22.6.16 war es dann endlich so weit und die insgesamt 32 Mannschaften traten beim Landratscup des Kreises Gütersloh gegeneinander an. Hochmotiviert reisten die Johannisschüler, betreut von Herrn Linnenbrink und Frau Hille, zum LAZ Nord nach Gütersloh. Unter professioneller Anleitung wurden die Muskeln aufgewärmt und ein letztes Mal die Taktik besprochen.

Unsere Kicker spielten in ihren schuleigenen Trikots, die sie deutlich als Johannisschüler auswiesen. In der Gruppe 3-B mussten wir gegen die Grundschulen Heidewald, Rudolf-Bracht und die Sonnenschule antreten. Leider reichten unsere 2 Siege und damit der 2. Platz in der Gruppe nicht zum Spiel um die weiteren Platzierungen.

Doch das tat der Freude unserer Nachwuchskicker keinen Abbruch. Gut gelaunt verfolgten sie die restlichen hart umkämpften Partien, bevor sie am Nachmittag den Heimweg antraten.

Der Landratscup trägt seit 2012 diesen Namen, seitdem der Landrat den Wanderpokal gestiftet hat, doch auch davor kämpfte man bei den »Kreismeisterschaften der Grundschulen im Fußball« um Tore und Titel.


10jähriges Jubiläum unserer OGGS

Bunt und fröhlich feierte die OGGS der Johannisschule am vergangenen Freitag ihr 10jähriges Bestehen, welches im Vorfeld von Mitarbeitern und Kindern der OGGS liebevoll und sorgfältig vorbereitet worden war.

Während die erwachsenen Gäste den Redebeiträgen lauschten, wurden die Kinder in der Turnhalle vom Zauberer und Ballonkünstler André S. bestens unterhalten.

Frau Margrit Kemper, Leiterin der OGGS, begrüßte alle Eltern, Kinder und geladenen Gäste aufs Herzlichste. In ihrer Ansprache zitierte sie Kinderaussagen zur OGGS, die allesamt darauf schließen lassen, dass sich die Schützlinge in der OGGS der Johannisschule wohl fühlen und gerne dorthin kommen. Und genau dies sei die Herzensangelegenheit aller Mitarbeiter, betonte Frau Kemper und übergab das Wort an die Leiterin der Johannisschule, Frau Birgit Kuhlmann.

Frau Kuhlmann gab einen kurzen Rückblick auf die Planungs- und Bauphase sowie die Anfänge der OGGS in der Johannisschule im Jahr 2006 und die stets zunehmenden Kinderzahlen von anfangs 42 auf heute 90 – mit Warteliste. Hinzu kommen noch die ca. 40 Kinder, die als sogenannte „Randstundenkinder“ täglich bis mittags um 13.15 Uhr betreut werden. Besonders betonte Frau Kuhlmann das gute Zusammenspiel der VHS-Mitarbeiter, der Vertreter von Kooperationspartnern wie Sportvereinen und Musikschulen sowie der Lehrer der Johannisschule. 

Ebenso bezeichneten der stellvertretende Bürgermeister, Herr Norbert Flaskamp, sowie die stellvertretende Leiterin der VHS Reckenberg-Ems, Frau Renate Riemann, die OGGS der Johannisschule als eine Erfolgsgeschichte, die bei so vielen Familien für Vereinbarkeit von Familie und Beruf sorge und zugewanderten Kindern die Möglichkeit der schnellen Integration biete.

Nach so vielen Reden durften sich Eltern und Kinder am durch die Eltern reich gedeckten Buffet laben. Frisch gestärkt wurden anschließend die Glückssymbole, die zuvor von Eltern und Kindern mit Wünschen und Äußerungen beschriftet worden waren, in die Bäume im Schulgarten gehängt.

Zur großen Freude der Kinder bekam jeder zum Abschluss ein leckeres Eis vom Eiswagen. 

Zum Hintergrund:

Nachdem die VHS Reckenberg-Ems im Auftrag der Kommunen Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Langenberg und Herzebrock-Clarholz die Trägerschaft für die Offenen Ganztagsgrundschulen (OGGS) übernommen hatte, wurde 2006 die OGGS der Johannisschule ins Leben gerufen.

Seitdem bieten aktuell 11 Mitarbeiterinnen  90 Schülern ein zuverlässiges Bildungs- und Betreuungsangebot täglich in der Zeit von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr. Hier werden unterrichtliches Lernen mit außerunterrichtlichen Freizeit- und Förderangeboten zu einer Einheit verbunden. Zum Konzept gehören das gemeinsame Mittagessen, die Hausaufgabenbegleitung, diverse Förderangebote, unterschiedliche Arbeitsgemeinschaften, sowie freie Spiel- und Entspannungszeiten.